Auf Bitte des Gesundheitsministers Tadschikistans, Herrn Olimsoda, eine Lösung zu finden für das Problem der Taubstummheit bei Kindern in seinem Lande, (jedes zehnte Kind in Tadschikistan ist taubstumm) wurde dieses Problem, als ein neues Projekt in die Dinslakener Arbeit eingeschlossen. Ziel des Projektes war: den Tadschikischen Ärzten eine selbständige Untersuchung aller neugeborenen Kinder zu ermöglichen, die stummen Kinder zu behandeln, einen Audiometer anzuschaffen und bei Notwendigkeit Operationen durchzuführen und die Kinder zusätzlich zu rehabilitieren. Die Abwicklung dieses Projektes erfolgte im Zeitraum Juni bis Dezember in folgender Weise: Verbindung der HNO Klinik Duschanbe, Tadschikistan mit der HNO Klinik Grodno, Weißrussland. Hierbei wurden zwei Tadschikische Ärzte in Grodno geschult, anschließend kaufte ich einem Audiometer in Berlin. Ferner wurden zwei tadschikische Logopädinnen ein Monat lang in Grodno geschult.

Ab 1. Januar 2018 dürfte kein einziges Kind in Tadschikistan unter Taubstummheit leiden.

Für das Land Tadschikistan ist unsere Hilfe aus Dinslaken von größter Bedeutung.