Der seit Monaten angekündigte Transport nach Grodno kam erst Ende Juli zustande.

In den aus Weißrussland angekommenen Zwanzig Tonner luden wir die vielen Sachspenden, die in Grodno dringend notwendig sind: Hygieneartikel, Mehrweghalbmasken, Desinfektionsmittel, Rollatoren, Wasch- und Spülmittel, Nahrungsmittel und vieles andere.
Diese Sachspenden kommen der Tuberkulose-Klinik, dem Kreis-Krankenhaus und der Caritas in Grodno zugute, ferner dem Kinder-Invalidenhaus bei Grodno und dem entstehenden „Haus der Barmherzigkeit“ in Ross bei Grodno.
Wir hoffen, mit dieser Aktion vielen Menschen zu helfen.

Kind mit Behinderung im Kinder-Invalidenhaus
Kind mit Behinderung im Kinder-Invalidenhaus
mit Patienten im Kinder-Invalidenhaus
mit Patienten im Kinder-Invalidenhaus

 

bei den Kindern im Kinder-Invalidenhaus mit Pater Andreas
bei den Kindern im Kinder-Invalidenhaus mit Pater Andreas

In der Stadt Grodno gibt es ein etwa 300 Betten großes Tuberkulose Krankenhaus, dass von uns seit sechs Jahren unterstützt wird. Auch in diesem Jahr wurde ein dringend notwendiges Gerät, ein Koagulator, angeschafft. Die Ärzte sind dankbar und glücklich, die Patienten eingehender und genauer untersuchen zu können.

In der Stadt Grodno befindet sich auch das Kreiskrankehaus, welches  bei jedem Aufenthalt in Grodno besucht wird. Dringend notwendige Geräte oder Gegenstände werden von uns angeschafft. In diesem Jahr halfen wir bei der Anschaffung technischer Geräte in  Sprechzimmern und mit Sitzgelegenheiten für Patienten.

Der Bau des Hauses der Sozialen Rehabilitation (Haus der Barmherzigkeit)in Ros, bei Grodno, schreitet zu unserer Freude fort. Bei der Innenausstattung wollen wir aus Dinslaken  Hilfe leisten. Pater Czeslaw ist diesbezüglich unsere Kontaktperson.

Dieses Projekt wurde vor einem Jahr von Herrn Pastor Kauling, von Frau Monika Barking und Herrn Michael van Meerbeck besucht.