Die Tuberkulosekranken in Uganda wurden zum zweiten Mal von Dinslaken aus unterstützt. Der Kontakt entstand durch Ordensschwestern aus Uganda, die in Dinslaken als Krankenschwestern tätig sind. Deren Generalschwester besuchte uns in Dinslaken. So wurde eine fundierte Basis für die Unterstützung der Tuberkulosekranken in Uganda hergestellt.

 

Treffen in Dinslaken mit Mutter Superior General, Christine Kizza – IIHMR, Sisters of the Immaculate Heart of Mary Reparatrix .

Schon das dritte Jahr unterstützen wir von Dinslaken aus die Tuberkulosekranken in Kampala, der Hauptstadt Ugandas. Die Situation der dort lebenden Kranken, wie auch die Möglichkeit der Hilfe wurden besprochen.