Lepra-Tuberkulosehilfe Dinslaken

Lepra-Tuberkulosehilfe Dinslaken

Geographische Lage: Uttar Pradesh, Punjab, Kashmir,  Jammu

Ermutigt durch erfolgreichen Abschluss unserer bisherigen Arbeit in Kerala, Südindien, haben wir in Dinslaken einen Plan vollkommen anderer Arbeit entworfen. Durch Untersuchungen von Haus zu Haus, wie es in den Armenviertel üblich ist, sollten neue Patienten, die sich erst in dem Frühstadium der Lepra befinden, erfasst werden.

Diese Arbeiten erstreckten sich über Uttar Pradesh, Punjab und Kashmir-Jammu. Überraschender Weise wurden auch viele Tuberkulosekranke dabei gefunden.
Die Krankenschwestern, die unsere Partnern vor Ort waren, lehnten die Hilfeleistung bei den Tuberkulosekranken ab, laut unserer ursprünglichen Vereinbarungen. Die enttäuschten Patienten beneideten die Leprakranken, die von uns aus gleich medikamentös versorgt wurden.

"Wie schade, dass wir nicht leprakrank sind!", äußerten sie sich verzweifelt.

Ambulanz
Ambulanz

Daraufhin haben wir uns in Dinslaken entschlossen die Tuberkulosearbeit mit in das Projekt einzuschließen.

Neben 360 neuen Leprakranken sind es 140 Tuberkulosekranke, die wir gefunden, behandelt und nach Möglichkeiten sozial versorgt haben.

Das Projekt Nordindien wurde leider vorzeitig abgeschlossen wegen Mangel an ausgebildetem Personal und auch wegen politischen Unruhen.