Jahr für Jahr besuche ich das Bombay Leprosy Project (BLP) unter der Leitung von Dr. Vivek Pai, einem des besten Leprologen Indiens. Die ursprüngliche Lokalisation befindet sich in den Slums, einem Ort, wo die Leprakranken einen leichten Zugang haben. Das BLP war bisher eine kleine „Bruchbude“. Der Eingang, der mit einer Plane abgedeckt war, wurde bei einem Sturm vollständig zerstört.

Untersuchung der Hände
Untersuchung der Hände

Deshalb musste ich die Untersuchungen der Kranken, gemeinsam mit Dr.Pai, auf drei beschädigten Eingangsstufen durchführen. Die Patienten hockten am Boden. Wie es in der Regenzeit weitergehen sollte, wusste Dr. Pai noch nicht.

Dinslaken entschloss sich sofort hier zu helfen.

Die Renovierung ist jetzt im Endstadium und bis zu der nächsten Regenzeit abgeschlossen. So habe ich noch in diesem Jahr die Kranken in einem „Slum-Haus“ untersucht, zusammen mit Dr. Pai und Dr. Aschi, einem lokalen Arzt. Der Eingang wie auch der Untersuchungsraum samt der ganzen „Ausstattung“ sind erbärmlich, dunkel und permanent schmutzig. Dort warten die Patienten und werden auch dort untersucht. Die Patienten treten barfuß von dem dunklen Korridor in diesen Raum. Im Nebenraum befindet sich über einem verrosteten Becken ein Wasserhahn neben einem Wachsbad, in dem die verkrüppelten Hände der Patienten eingetaucht werden. Die Kranken sitzen still, kein Gespräch findet statt. Die ganz jungen Patienten können oft ihre Tränen kaum zurückhalten. Die Angst vor diesem Schicksal sieht man ihren Gesichtern an.

Täglich fanden wir unter den vielen Patienten frische Fälle, die sich zum ersten Mal beim Arzt meldeten. Manche von ihnen kamen mit dem Zug hunderte von Km, um von Dr. Pai untersucht zu werden. Täglich wurde ich mit dem Taxi vom Hotel abgeholt und abends zurückgebracht, manchmal dauerte diese Fahrt über zwei Stunden, um von einem Bezirk in Bombay zu einem anderen zu kommen. Viele, viele Fahrzeuge, am häufigsten Rikschas, fuhren und wendeten auf den Straßen in verschiedenen Richtungen in einem riesigen Chaos, eng aneinander vorbei durch Schlaglöcher, ohne auf Passanten zu achten.

Das prunkvolle Taj Mahal - Hotel mit seiner Umgebung gab den krassen Unterschied zwischen Reichtums und zutiefst erschütternder Armut der Slums wieder.

Renovierung des Bombay Leprosy Project
Renovierung des Bombay Leprosy Project
Renovierung des Bombay Leprosy Project
Renovierung des Bombay Leprosy Project