Lepra-Tuberkulosehilfe Dinslaken

Lepra-Tuberkulosehilfe Dinslaken

Die Zentrale zur Bekämpfung der Lepra in Russland ist das Leprazentrum in Astrachan.

Die stationäre Behandlung der Kranken wird in vier Punkten durchgeführt:

  1. Leprosorium Astrakhan (am Kaspischen Meer)
  2. Leprosarium Terski, Kaukasus
  3. Leprosorium Abinski, Kaukasus
  4. Zielonaja Dubrava, Zentralrussland

Die ambulante Behandlung im Kaukasus findet in Rostow/Don statt. Darüber hinaus wird auch in jedem der oben aufgeführten Leprosorien eine ambulante Behandlung durchgeführt.

Hier gibt es eine Aufteilung in drei  Arbeitsbereiche:

Das Institut ist vor 61 Jahren in Moskau gegründet, jedoch  nach einigen Jahren nach Astrakhan verlegt worden.

Im Jahre 1997 besuchte ich in Begleitung meines Mannes das Leprosorium in Zielonaja Dubrava bei Siergiev Posad zum ersten Mal.

Eine 80-jährige Patientin, die ich schon jahrelang in Dinslaken betreue, wandte sich im Frühjahr 1994 an mich mit der Frage, ob ihr gesundheitlicher Zustand ausreichend gut sei, um eine Reise in ihren Heimatort Rostov am Don in Russland zu wagen. 

Wir setzten unsere Reise fort. Wir rollten 7 Stunden durch den Kaukasus Richtung Süden, mein Mann im Lastwagen mit den Hilfsgütern, ich im Krankentransportwagen mit einer Ärztin aus dem Terski Leprosorium, die uns nach Rostov entgegen gekommen war, um uns willkommen zu heißen.

Doch wir mussten weiterfahren! Der nächste Zielort war das Leprosorium Abinski. Die Freundlichkeit der Ärzte und des Personals erleichterte uns die Durchführung unserer Arbeiten und die Atmosphäre war wahrhaftig herzerfrischend! Die Patienten freuten sich.

Leprareise nach Russland und in die Ukraine mit der WHO vom 28.06. bis 05.07.2012